Kann ein .308 Gewehr schießen 6,5 Creedmoor Rounds?

Als Amazon Associate verdiene ich an qualifizierten Einkäufen.
Unser Associate-Portal kann sein hier gefunden

Einführung

Zunächst einmal ist eine .308 Winchester der Ausgangspunkt für die 6,5-Creedmoor-Runde, was bedeutet, dass es möglich ist, den Verschluss zu schließen, wenn sich eine 6,5-Creedmoor-Runde in einer .308-Kammer befindet. Der Grund dafür ist, dass die 6,5Creedmoor kürzer ist als die .308 und daher die Schulter nicht mit dem vorderen Ende des Patronenlagers in Kontakt kommt. Außerdem werden der schmalere Hals und das Geschoss in die Kehle eingeführt. Solange das Geschoss am Verschluss abgestützt ist, können Sie es abfeuern. 

Allerdings gehört es nicht zu den besten Ideen, 6,5-Creedmoor-Hülsen in .308-Gewehre zu verschießen. Auch wenn es sich dabei um eine gängige Technik handelt, die typisch für Wildkatzen ist, bei der die Schützen neue Hülsen aus unterschiedlich großen Ausgangshülsen herstellen. 

Betrachtet man die Druckkurve, so wird das 6,5-mm-Geschoss an der Kehle keine Dichtung bilden, und die Chancen stehen gut, dass es beim Abfeuern einfach den Lauf hinunterhüpft oder die Züge aufreißt. Eine gewisse Abdichtung könnte erreicht werden, wenn die Basis des Geschosses in eine Rille gerät, da der Druck sie verformt und so eine grobe Abdichtung entsteht. Infolgedessen würde sich das Geschoss wie eine Glattrohrkugel verhalten. Es wird keine Genauigkeit oder stabile Flugbahn haben.

Kein Versuch nötig 

Einer der Reize der 6.5Creedmoor ist, dass das einzige Teil, das Sie brauchen, um zu ändern, damit Sie es auf einem .308 Gewehr verwenden, ist der Lauf. Es ist der Lauf auf eine .308 zu machen, um eine kompatible Schraube und Magazin haben. In diesem Sinne ist die Frage kontraproduktiv, denn es besteht keine Notwendigkeit, 6,5Creedmoor aus einem .308er Lauf zu verschießen.

Versuchen Sie niemals, eine Hülse in einer Waffe zu laden oder abzufeuern, für die sie nicht vorgesehen ist, selbst wenn die Patrone passt und der Verschluss schließt. Sie sollten niemals enge Kaliber austauschbar in Waffen verwenden, die nicht dafür ausgelegt sind, sie zu verschießen.

Das Ergebnis kann ein glatter Hinterlader mit einem kaputten Lauf sein. Oder das Schlimmste ist eine zerstörerische Druckspitze durch die unvorh