Ist ein Elch gefährlicher als ein Büffel?

Als Amazon Associate verdiene ich an qualifizierten Einkäufen.
Unser Associate-Portal kann sein hier gefunden

Einführung

Wenn es darum geht, verschiedene Tiere zu vergleichen, wird oft argumentiert, dass es auf das Geschlecht des Tieres ankommt. Aber ist ein Elch gefährlicher als ein Büffel? Das ist natürlich schwer zu beantworten, aber wir machen hier einen guten Versuch für Sie. Den meisten Jägern ist es gleichgültig, welchem der beiden Tiere sie auf den Feldern lieber begegnen würden. Tatsache ist, dass beide Tiere, je nach Situation, gefährlich sein können. Meiner Meinung nach sind die Elche jedoch unzuverlässiger als die Büffel.

In der HirschfamilieElche sind die massivsten und größten Vertreter der lebenden Arten. Die Elche in Alaska sind die größten der Welt. Wenn man einen Elch zum ersten Mal sieht, bekommt man den Eindruck, dass es sich um ein gutmütiges Tier handelt. Vielleicht liegt es an dem breiten, dümmlichen Gesicht, das die Ausmaße eines liebenswerten Esels hat.

In Nordamerika ist die Wahrscheinlichkeit, von Elchen angegriffen und verletzt zu werden, hoch. Alaska ist der führende Staat mit den höchste Elchangriffsrate vorherrschend. Tatsächlich zeigen die Statistiken, dass ein größerer Prozentsatz der Angriffe auf der Straße stattfindet, wenn Menschen am Steuer sitzen. Auch wenn Elche als gefährlich gelten, greifen sie an, wenn ihr persönlicher Raum verletzt wird und sie sich bedroht fühlen.

Was ist zu tun, wenn Sie einen Elch entdecken?

Leg dich nicht mit dem Elch an

Die meisten Menschen, die den eselartigen Tieren begegnet sind, wissen genau, dass ein wütender Elch die Hölle auf Erden ist. Es ist klüger, sich von diesen Tieren unbedingt fernzuhalten, als Wunden oder gar Brüche zu heilen.

In der Vergangenheit gab es unzählige Berichte über Wanderer, die von einem Elch angegriffen wurden. In den meisten Fällen starren die Wanderer die Elche aus der Ferne an, bevor die Tiere plötzlich auf sie zustürmen. Diese Vorfälle enden nicht selten schrecklich und führen zu schweren Verletzungen. Regelmäßige Wanderer haben behauptet, dass sie gefährlicher sind als Bären.

Wenn der Elch Ihnen den Weg versperrt

Manchmal tauchen die berüchtigten Tiere unerwartet auf und versperren Ihnen den Weg. In Alaska nehmen solche Fälle tagtäglich sprunghaft zu. In einer solchen Situation ist es wahrscheinlich am klügsten, eine alternative Route um den Elch herum zu finden. Wenn die Alternativen begrenzt sind, ist es an der Zeit, Ihre Geduld zu testen. Bleiben Sie ruhig und geben Sie dem Tier Zeit, dann wird es sich schließlich entfernen.

Wenn man Glück hat, kann ein lautes Geräusch oder eine Bewegung das Tier dazu bringen, sich zu bewegen. Wenn sich Elche an Menschen gewöhnt haben, neigen sie dazu, nicht mehr wegzulaufen. Wenn die Möglichkeit besteht um vorbeizukommen, halten Sie einen großen Gegenstand zwischen sich und dem Elch. Das kann ein Fahrzeug, ein Baum, ein Gebäude oder sogar ein Zaun sein. Nähern Sie sich niemals einem Elch, wenn er nur in Ihre Richtung fliehen kann.

Was Sie über Elchangriffe wissen sollten

Wann greifen Elche am ehesten an?

Nach Angaben der Alaska Department of Fish and Game, Es gibt Jahreszeiten, in denen Angriffe auf Elche stark zunehmen. Zunächst einmal ist im September und Oktober ein bemerkenswerter Anstieg zu verzeichnen, da dies ihre Paarungszeit ist. In diesen Monaten sind alle Männchen brünstig und daher leicht erregbar.

Im Frühsommer sind die Weibchen an der Reihe. In dieser Zeit beschützen die Weibchen ihre Jungen. Das ist ein Standardverhalten für fast alle Tierarten.

Auch im Winter kommen sie nicht zur Ruhe. Die Elche sind anfällig dafür, im Winter durch tiefen Schnee, Hunger und starken Zeckenbefall schnell genervt zu werden. Daher kann man mit Fug und Recht behaupten, dass Elche das ganze Jahr über gefährlich angreifen können.

Es liegt in der menschlichen Natur, dass viele Menschen, wahrscheinlich auch Sie, es so weit treiben, dass sie die Elche füttern. Das mag nicht sehr angenehm klingen, aber leider sind diese Tiere nicht zähmbar. Sie können noch gefährlicher werden, wenn man sie füttert. Um lebensmittelbedingte Angriffe zu minimieren, wurde das Füttern von Elchen in Alaska als illegal eingestuft.

Was sind die Anzeichen für einen Elchangriff?

Anders als der Büffel gibt der Elch einige Warnsignale ab, bevor er angreift. Wenn Sie diese Warnsignale erkennen, haben Sie einen enormen Vorteil, da Sie gut positioniert sind, um den Angriff zu vermeiden. Denken Sie daran, dass es besser ist, einem möglichen Angriff auszuweichen, als ihn zu überleben.

  1. Wenn ein Elch aufhört zu fressen und Sie direkt ansieht, ist das eines der Signale. Ziehen Sie sich sofort in eine sicherere Entfernung zurück. Experten sind der Meinung, dass jede Veränderung im Verhalten eines Elchs ein Zeichen dafür ist, dass man ihm viel zu nahe kommt.
  2. Der Elch legt auch die Ohren zurück, wie es ein Hund tut, wenn er sich auf einen Angriff vorbereitet. 
  3. Die Rückenhaare der Tiere werden dann gesträubt und stehen aufrecht.
  4. Ein weiteres Zeichen, das Sie alarmieren sollte, ist, wenn das Tier die Lippen leckt und mit den Zähnen kaut. 
  5. Schließlich kann ein aufgeregter Elch urinieren, wobei er seinen Kopf zurückwirft, wie es ein Pferd tut. Das ist ein ziemlich gutes Zeichen für Wut, und der Elch kann heftig reagieren.

Die Beachtung der genannten Warnzeichen wäre ein guter Hinweis, um eine fundierte und weise Entscheidung zu treffen. Es ist wichtig, sich immer vor Augen zu halten, dass Elche große und gefährliche Tiere sind. Jeder kleine Fehler kann Sie das Leben kosten.

Sicherheitspraktiken für Elche

  • Gehen Sie niemals zwischen einem Kalb und seiner Mutter (Elchkuh) hindurch. Wenn dies unwissentlich geschieht, gehen Sie sofort zurück, wenn Sie es merken.
  • Meistens verwechseln Elche Hunde mit Wölfen. Halten Sie daher Ihre Hunde in der Nähe.
  • Wenn Sie auf einen Elch stoßen, verhalten Sie sich respektvoll. Kein Schreien, lautes Lärmen, Belästigen oder Hinterherjagen.
  • Fahren Sie in von Elchen bewohnten Gebieten langsam. Halten Sie auch an, wenn Sie Elche sehen, die Ihren Weg kreuzen, falls Sie ihnen begegnen. Wenn Sie fahren, werden sie Sie angreifen.
  • Füttern Sie keine Elche. Sie könnten aggressiv reagieren, wenn sie nicht das bekommen, was sie erwartet haben.
  • Beobachten Sie bei Ihren Touren die Elche aus der Ferne.

Warum ist ein Büffel am gefährlichsten?

Büffel sind große, kuhähnliche Tiere, die sich durch ihren unregelmäßigen, mit Narben übersäten Helm auszeichnen. Im Gegensatz zu den Großkatzen fehlt ihnen die bedrohliche fleischfressende Ader, die uns vor der grellen Gefahr warnt. Diese riesigen Pflanzenfresser erwecken auf den ersten Blick den Eindruck eines kriegerischen und furchtlosen Kämpfers. Obwohl die Büffel ruhig durch die Felder grasen, sollte man sich von ihrem Verhalten nicht täuschen lassen und denken, dass sie friedlich sind.

Genau wie die Elche werden auch Büffel während der Paarungszeit aggressiver, und zwar auch dann, wenn die Büffelmütter sich um ihre Kälber kümmern. Obwohl Büffelangriffe nicht so häufig sind wie Elchangriffe, ist es wichtig, alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um sich zu schützen.

Auch die Reaktion auf einen Angriff ist ähnlich. Halten Sie Abstand zu den Tieren, klettern Sie auf einen Baum, wenn Sie ihnen auf dem Feld begegnen, und verstecken Sie sich hinter etwas Großem wie einem Baum, einem Fahrzeug oder einem Zaun.

Im Folgenden finden Sie einige überzeugende Gründe dafür, dass die Büffel ein gefährliches Spiel spielen;

Der Büffel ist nicht verzeihend

Stören Sie die Ruhe dieser Tiere nicht durch Herumstochern und Stören. Wenn sie verärgert sind, werden sie innerhalb kürzester Zeit aggressiv, wild und wütend. Denken Sie daran, dass sie nicht so vergesslich sind wie die Warzenschweine. Die Büffel erinnern sich noch einen Tag später an den Vorfall.

Wenn sie verwundet sind, fliehen sie nicht, sondern umkreisen den Feind und schlagen furchtlos zurück. Das kann tödlich sein. Wie bei vielen anderen Tierarten können Büffelmütter extrem gefährlich sein, wenn sie ihre Jungen beschützen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man einen alten Bullen unterschätzen sollte. Wenn er seine besten Jahre hinter sich hat, ist er unsicherer und mürrischer.

Büffel alarmiert nicht über Emotionen

Wenn man den Büffel mit anderen Tieren in der freien Wildbahn vergleicht, zeigt er seine Gefühle nicht an. Ein angegriffener Elefant würde zum Beispiel ein Geräusch machen und sich die Ohren spitzen. Ein verärgerter Löwe wird wahrscheinlich ein warnendes Brüllen von sich geben und sich noch an seine Beute heranpirschen, bevor er angreift. Nashörner hingegen geben ein Angriffszeichen, vor allem das Spitzmaulnashorn, das territorial und aggressiv ist.

Dies ist bei Büffeln nicht immer der Fall. Es gibt keine besondere Verhaltensänderung oder Alarmbereitschaft bei einem angreifenden Büffel. Sie neigen dazu, in einer ruhigen Position zu verharren, bevor sie plötzlich angreifen und alles in ihrem Kielwasser zertrampeln.

Büffel Relativ hohe Geschwindigkeit

So massiv und schwer die Tiere auch sind, sie stürmen mit höherer Geschwindigkeit als du. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Büffel liegt bei ungefähr 35 Meilen pro Stunde (mph). Wenn das riesige Tier Sie also angreift, konzentriert es sich bis zur letzten Minute auf Sie.

Alte Stiere sind sehr temperamentvoll

Die Dagga-Jungen werden in der Regel aus der Herde ausgestoßen. Infolgedessen genießen sie keinen Schutz mehr durch die Herde. Nach dem Abbruch bilden sie Junggesellengruppen mit anderen Gleichgesinnten.

 Die Daggas sind riesig und haben tief eingegrabene Hörner. Wie ihr Name schon sagt, verbringen sie Tage damit, ihre Dominanz auszuüben und sich im Schlamm zu suhlen. Diese alten Stiere sind oft sehr temperamentvoll und können gefährlich sein und in einem Ausmaß Schaden anrichten, das Sie sich nicht vorstellen können. Mit einem besseren Verständnis für das Verhalten der Büffel werden Sie bei Ihrer nächsten Pirschfahrt sicherlich die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Zubehör für die Jagd, von dem Sie nicht wussten, dass Sie es brauchen

Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder seinen Tochtergesellschaften.

Nach oben blättern